Digital Sustainability and Open Government Data
Thursday April 14th 2011, 18:24h
Filed under: Open Government Data

Mid April André Golliez and I were invited to teach a guest lecture at Lucerne University of Applied Scienes on Digitale Dustainability and Open Government Data:



Less is more: Presentation on LibreOffice/OpenOffice.org
Monday March 07th 2011, 16:26h
Filed under: FLOSS

Here are the slides of my presentation at the Info Society Days 2011 on LibreOffice / OpenOffice.org: (download as PDF)

Viele Benutzer von Office-Software verwenden im Alltag bloss rund 10% der vorhandenen Funktionen. Auch bringt der Wechsel von Microsoft Office 2003 auf Office 2007/2010 grosse Umstellungen in der Benutzerführung mit sich. Aus diesen Gründen und weil Open Source Software grundsätzlich Lizenzkosten-frei ist, macht es Sinn, LibreOffice/OpenOffice.org näher kennen zu lernen. Das Referat zeigt auf, wo und wie die Open Source Office-Lösung heute produktiv eingesetzt wird, welches die Vorteile und Herausforderungen sind und was bei der Einführung zu beachten ist.



Facebook and Politics
Saturday January 29th 2011, 8:05h
Filed under: Politics

This month it was my turn to write the editorial on our city of Bern EVP party booklet. As I believe that social media is an important topic for the upcoming national elections I published a short introduction for the newbees and my thoughts about how Facebook & Co. will influence elections and politics in general:

Mit Facebook & Co. zu mehr Wahlerfolg und Politik-Vertrauen

«Viele Menschen wollen Gott dienen – die meisten als Berater.» Diese Aussage hat kürzlich Martin Werlen, Abt des Kloster Einsiedeln, versendet. Gelesen haben es seine 1896 «Followers», die Werlens täglichen Mitteilungen auf dem Online-Dienst Twitter (engl. Gezwitscher) mitverfolgen. Anhand 140 Zeichen kurzen Statements erhalten sie Einblick hinter die Klostermauern, bekommen den abwechslungsreichen Alltag des Abts zu spüren und erfahren regelmässig clevere Bahngleichnisse und andere Weisheiten. Und noch besser: Etwa ein Dutzend dieser Followers, meist Leute ohne engen Bezug zum christlichen Glauben, haben den Spruch «re-tweetet» und so an die eigenen Hunderten von Lesern weitergeleitet. Eines der Erfolgsrezepte für diese Beliebtheit von Werlen ist der engagierte Dialog, den er mit seinen Followers führt. Kaum eine Reaktion bleibt unbeantwortet, alle noch so kritischen Kommentare erhalten die Aufmerksamkeit des Abts.

Was hat all das mit Politik und der EVP zu tun? Erstaunlicherweise zur Zeit noch sehr wenig. Denn eigentlich sind soziale Medien wie Facebook, Twitter, Blogs usw. sehr attraktiv für Wahlen und Abstimmungen. Barack Obama hat diese Medien gezielt und erfolgreich für die Mobilmachung seiner Wählerbasis genutzt. Auch in der Schweiz ist das Potenzial gross: Laut neusten Zahlen haben in der Schweiz schon rund 2,4 Millionen Personen ein Facebook- Profil, ein Drittel der Bevölkerung. Vor vier Jahren waren es erst etwa 150000. Bei den diesjährigen Nationalratswahlen werden soziale Medien darum eine relevante Rolle spielen. Da ist es logisch, dass Kandidierende und Parteien, die aktiv und kreativ mit diesen Internet-Communities interagieren, von der Bevölkerung wie von den traditionellen Medien stärker beachtet werden.

Soziale Medien eignen sich in der Politik aber nicht nur für den Wahlkampf. Auch während der Legislatur ist es sinnvoll, wenn Gewählte hautnah aus ihren Geschäften berichten oder auch mal Fragen stellen und öffentlich Meinungen einholen – schliesslich vertreten sie ja die Bevölkerung. Auch öffentliche Stellen tun gut dabei, über Internet-Technologien noch offener und professioneller als bisher zu informieren. Durch mehr Offenheit und Transparenz in der Politik wird so vielleicht gar der nächste Wikileaks-ähnliche Skandal etwas weniger spektakulär, weil die Bevölkerung wieder stärkeres Vertrauen in das öffentliche System gewonnen hat.



Sense-Making Xmas Gifts
Monday December 20th 2010, 22:37h
Filed under: Development Cooperation, Fairtrade, Private

TearFund Geschenk

People, and even children, work without fair compensation so that we may celebrate cheap Merry Christmas (see an impressive documentary on child work in chocolate production or read this authentic report on cheap t-shirts by H&M). Therefore this year I don’t want to participate in the ‘consumania’ but be a Christmas Revolutionary! Here are several creative ways to give sense-making Christmas presents:

Giving aid
Besondere Geschenke von TearFund Schweiz
Hilfe schenken von HEKS
Kiva - Loans that change lives (remembered through Marcel Widmer)

Fairtrade presents
Geschenk-Sets von teartrade.ch
Claro Fairtrade Geschenke
Max Havelaar zertifizierte Geschenke
Geschenke auf faircustomer.ch
rrrevolve - der nachhaltige Concept Store (hint from Tania Woodhatch)

Do you know of other sense-making gift websites? Please write a comment!



Little Ella Mae is Born
Tuesday November 02nd 2010, 22:49h
Filed under: Private

Today at 8:01h we welcomed our daughter Ella Mae! Her brothers Lionel and Kai (and of course the parents) are proud to welcome a little girl (2900g, 47cm) in our family - who maybe one day may become a famous jazz singer as Ella Mae Morse was and hopefully lives a meaningful, long life as Ella Mae Johnson did ;)

Ella Mae Stürmer



Institutional Open Source Community Building at CERN
Thursday October 28th 2010, 10:01h
Filed under: FLOSS, Research

Last week I had the opportunity to participate in an open source workshop at CERN, organized by their Technology Transfer office. Among many interesting speakers I talked about institutional open source community building, the main topic of my dissertation. Here are the slides of my second Ernst & Young open source presentation:

Personally I learned that open source software development is an important topic at CERN for many years. E.g. software developers work since 1994 on the data analysis framework ROOT which is not only applied worldwide by research institutions but also in the financial sector because they need to handle petabytes of data as well. This represents a perfect example of software technology transfer from research to industry - the goal also stated in CERN’s Technology Transfer Policy favoring the release of software below open source licenses:

4.1.5 Software
For software developments that are owned in whole or in part by CERN, CERN favors the open source approach.
Exceptions can be made where there is a good reason not to put the software development under open source conditions at a given time. Alternatively a dual licensing scheme can always be considered.

The workshop itself was summarized as following:

Software constitutes an important share of PP [particle physics] developments. Open Source Software (OSS) licences are generally the preferred conditions for users and developers to access the PP community’s codes because these licences offer a suitable environment for the development of large and complex software with appropriate reliability and robustness. However, in terms of commercial exploitation, the OSS scheme suffers from several critical aspects. In order to analyse the situation, the TT Network organises a workshop at CERN on October 21 addressing issues related to the use of open source software for academic and commercial purposes on the basis of practical cases presented by the Nodes. Industry representatives are invited to present their experience in using OSS, engineers from important software institutions to present their experience in TT with OSS and legal experts to address the different OSS licences as well as the mechanisms for doing business with this software. Conclusions and key lessons learned will be the subject of a report to be circulated to the KTT Offices of the PP community.



Open Work Place: Open Source Desktop for the SME
Wednesday September 15th 2010, 23:38h
Filed under: FLOSS, Ubuntu

Small and medium companies (SME) always kind of got lost in my open source activities. No wonder, they’re the most difficult to convince for using open source software.

Individuals enjoy saving a couple Swiss Francs when downloading OpenOffice.org or GIMP instead of buying Microsoft Word or Adobe Photoshop, therefore they choose to use open source software. On the other hand big corporations and public institutions with several hundred workstations benefit from economies of scale by migrating to open source alternatives. But most SMEs only have 5 to 20 computers, therefore a return on investment is difficult to achieve when switching to open source solutions: data and application migration is tedious, training is time consuming, and IT skills are scarce.

Now this might change, hope rises in Switzerland. Yesterday a new company Open Work Place AG announced their all-in-one open source desktop solution. Bragging with all possible buzzwords like cloud computing, virtualization, green IT, open standards, and open source I was skeptical in the first place. Nevertheless I agreed on giving a short introduction session on open source (see slides above) - my first official Ernst & Young presentation.

And I was surprised in a positive way: Meeting the great people behind the new company gave me trust. Funny enough, they’re mostly experienced Microsoft professionals from Leuchter Informatik - but now enthusiastic about Firefox, OpenOffice.org, GIMP, Scribus, Dia, OpenProj, and couple more applications running on the Open Work Place based on Ubuntu. So let’s see how their business evolves - and let’s already now nominate them for next year’s CH Open Source Business Case Award!



Oracle vs. Open Source?
Sunday September 05th 2010, 21:49h
Filed under: FLOSS

Last week I had the opportunity to write my first article on an ‘open source business topic’ in behalf of Ernst & Young. Have a read on the interesting case - at the moment still in German:

Oracle vs. Open Source? Das Open-Source-Entwicklungsmodell auf dem Prüfstand

Publiziert auf t3n.de: Mit dem Kauf von Sun hat Oracle die Kontrolle über zentrale Open-Source-Technologien wie MySQL, Java und OpenSolaris übernommen. Die jüngsten Entscheidungen von Oracle haben große Diskussionen darüber ausgelöst, ob Oracle das Open-Source-Entwicklungsmodell weiter leben will oder nicht. Wir fassen die aktuellen Ereignisse zusammen und zeigen auf, welche wichtigen Erkenntnisse zur Nachhaltigkeit von Open-Source-Projekten eine differenzierte Sichtweise und vertiefte Analyse der Reaktionen auf die aktuellen Ereignisse liefert.

Es war vorhersehbar: Mit Oracles Kauf von Sun sind zwei Welten zusammengestoßen. Viel wurde bereits bei der Ankündigung im letzten Jahr und bei der Gutheißung durch die Europäische Kommission Anfang 2010 spekuliert, wie diese zwei vollständig unterschiedlichen Unternehmenskulturen aufeinander einwirken würden. Und tatsächlich sieht es so aus als ob selbst die schlimmsten Befürchtungen wahr geworden sind: Stilllegung oder Vernachlässigung von Open-Source-Projekten, Community-Eklats, Preiserhöhungen, Brain Drain und sogar Patentklagen. Bei der Open-Source-Version von MySQL werden wichtige Funktionalitäten wie Backup laut MySQL-Urvater Michael „Monty“ Widenius künftig nicht mehr weiterentwickelt. OpenSolaris wurde faktisch in den Ruhestand geschickt und die Community ausgehebelt, das Governing Board trat vergangene Woche geschlossen zurück. Das zuvor gratis erhältliche ODF-Plugin kostet nun plötzlich 90 US-Dollar. Open-Source-Experten und Software-Entwickler von Sun wie Simon Phipps, Adam Leventhal, Tim Bray oder James Goslin haben Oracle unter lautem Protest verlassen. Und der größte aller Coups: Oracle hat Google wegen Patentverletzungen bei Androids Java-Implementation verklagt. Auf den ersten Blick scheint es also so, als ob nach Microsoft nun Oracle der neue „IT-Konzern non grata“ der Open-Source-Szene werden möchte.

Fokus auf ein einziges Open-Source-Betriebssystem

Fragt man aber bei Oracle-Managern nach und recherchiert man etwas genauer, dann tauchen für die meisten Vorkommnisse plötzlich nachvollziehbare Erklärungen auf, die Oracle wieder in besseres Licht rücken. Zum Beispiel OpenSolaris. Dies war seit der Lancierung im Jahr 2005 Suns Open-Source-UNIX-Antwort auf die Linux-Distributionen. Oracle hingegen wirkt schon seit vielen Jahren substanziell an der Weiterentwicklung des Linux Kernels mit. In zwei freie Open-Source-Betriebssysteme zu investieren habe sich für Oracle zu kostenaufwändig herausgestellt, erklärten uns auf Nachfrage zwei Oracle-Manager, die namentlich nicht genannt werden wollen. Insbesondere weil OpenSolaris nie einen relevanten Marktanteil erlangt habe. Deshalb wolle sich Oracle nun auf den kommerziellen Vertrieb von Solaris konzentrieren und sein Open-Source-Engagement auf Linux fokussieren. Die zweigleisige Strategie, einen Open-Source- und einen Closed-Source-Software-Stack zu vertreiben, hat Oracle noch nie verheimlicht. Und dass die externe OpenSolaris Entwickler-Gemeinschaft vor den Kopf gestoßen wird, stört Oracle nicht weiter, denn es kann kein guter Ruf verloren gehen, wo noch nie einer war.

Laut Aussagen der beiden Oracle-Manager genießt MySQL hingegen weiterhin eine wichtige Stellung innerhalb von Oracle, wie die interne Reorganisation zeige. Gestützt wird dies durch eine Umfrage von Jaspersoft, die ergeben hat, dass MySQL-Benutzer nun unter Oracle gar eine Verbesserung der Weiterentwicklung von MySQL erwarten. Dem widersprechen MySQL-Mitgründer Monty Widenius sowie ein langjähriger MySQL-Mitarbeiter im Interview; Oracle habe gar keine wirklich erfahrenen MySQL-Entwickler mehr behalten können, weil die meisten Schlüsselpersonen bereits nach dem Kauf von Sun die Firma verlassen hatten. Wie wichtig die Weiterentwicklung von MySQL für Oracle nun tatsächlich ist, muss die Zukunft zeigen.

Beim Kritikpunkt des neuerdings kostenpflichtigen ODF-Plugins für Microsoft Office und die angeblichen Preiserhöhungen für Support von Suns Hard- und Software geben die Oracle-Manager eine nachvollziehbare Begründung an. Sun war bekannt dafür, dass sie schlecht im Vermarkten ihrer eigentlich hochqualitativen Produkten waren und entsprechende Verluste einfuhren. Oracle hingegen verfügt über eine riesige Verkaufsbelegschaft und hat diese schon seit jeher entsprechend den Abhängigkeiten seiner Kunden die Preise diktieren lassen. Auch hier ein logisches Verhalten einer gewinnorientierten Organisation.

Die Abgänge bei den Open-Source-Entwicklern erklären die Oracle-Verantwortlichen mit einer natürlichen Fluktuation bei Firmen-Mergern und betonen gleichzeitig, dass dies von den rund 35.000 Ex-Sun-Angestellten bloß ein paar wenige aber sehr wortstarke Mitarbeiter sind. Wichtig sei auch zu berücksichtigen, dass gesunde Open-Source-Projekte eben gerade nicht von Einzelpersonen abhängen dürfen und im Firmenalltag auch tatsächlich von vielen verschiedenen Programmierern weiterentwickelt werden.

Feuersturm Oracle-Klage gegen Google

Die Story rund um Oracles Klage gegen Google hat schließlich am meisten Staub aufgewirbelt und wird am prominentesten diskutiert. Dies, weil sich a) zwei prominente IT-Großkonzerne rechtlich und kommunikativ streiten, b) mit Android und Java zwei hochaktuelle Technologien betroffen sind und es c) um Grundsatzfragen wie Software-Patente und Community-Prozesse geht. Die Geschichte geht zurück ins Jahr 2007, als Google Android auf den Markt brachte, sich aber nicht mit Sun auf eine Lizenzierung der Java-Umgebung einigen konnte. Sun hatte zwar Google auf die Umgehung des Java Community Prozesses hingewiesen, dennoch aber nie konkrete Maßnahmen ergriffen. Unterdessen besitzt Oracle die gesamten Sun-Patente im Zusammenhang mit Java und verwendet diese nun gegen Google – ein leidiger Krieg um geistiges Eigentum beginnt, wie ihn die Open-Source-Szene schon oft erlebt hat (siehe SCO vs. IBM oder Microsoft vs. TomTom).

Wie diese Situation nun zu interpretieren ist, daran scheiden sich die Geister. Laut den befragten Oracle-Managern unterstütze die Klage gegen Google die Open-Source-Community, denn sie zwinge den Internet-Giganten an die Einhaltung des Java-Community-Prozesses. Diese Sichtweise wird auch von Experten innerhalb der Java-Community geteilt. Ganz anders stellt natürlich Google die Situation dar. Wie TechCrunch mitgeteilt wurde, verurteilt Google die Klage von Oracle als Angriff auf die Java-Entwicklergemeinde und impliziert gleich in allen drei Sätzen, dass sie die eigentliche Open-Source-Community vertreten. Deckungsfeuer erhält Google durch Adobes Open-Source-Chef Dave McAllister, der in Microsoft und Oracle eine „Achse des Bösen“ sieht.

Etwas differenziertere aber nicht weniger spannende Sichtweisen werden von vielen weiteren Open-Source-Experten wie Java-Vater James Goslin („war zu erwarten“), GNOME- und Mono-Gründer Miguel de Icaza (pure Schadenfreude), Canonical-COO Matt Asay („den Osterhasen gibt es nicht“) , Software-Patent-Gegner Florian Müller („ich habe es immer gewusst“) sowie Business-Model-Kenner Carlo Dafara (pragmatische Detailanalyse) verfasst. Interessanterweise zeigen diese Kommentare deutlich auf, dass kein klares „Oracle vs. Open Source“ oder „Google ist pro Open Source“ auszumachen ist. Beide Firmen verwenden offenbar den Begriff „Open Source“ zu ihren Gunsten, um der IT-Welt einen eiskalt geplanten Rechtsstreit zu begründen. Denn selbst Google hält sich nicht immer an die Good-Governance-Prinzipen von Open-Source-Communitys, wie Jason Hiner in seinem Artikel „The dirty little secret about Google Android“ beschreibt. Verständlicherweise möchte sich Chris DiBona, Open-Source-Verantwortlicher bei Google, auf Anfrage von t3n momentan nicht dazu äußern.

Open-Source-Entwicklungsmodell auf dem Prüfstand

Die aufgezeigte Streitfälle sind zwar an sich relativ unabhängige Geschichten, die unterschiedliche Open-Source-Communitys betreffen. Und doch haben sie eines gemeinsam: In allen Geschehnissen steht das Open-Source-Entwicklungsmodell auf dem Prüfstand. Was passiert, wenn eine große Technologie-Firma die Entwicklungsstrategie ihrer Open-Source-Produkte wechselt und wieder einen Schritt Richtung Closed Source vornimmt? Sind die Benutzer der Software tatsächlich unabhängig genug vom Anbieter, um den notwendigen Support künftig woanders zu erhalten? Laut Theorie des Open-Source-Entwicklungsmodells sollte der Wegfall eines Entwicklers oder einer ganzen Firma nicht wesentlichen Einfluss auf die Fortsetzung des Open-Source-Projekts haben, denn andere Personen und Organisationen können Dank des frei zugänglichen Quellcodes in die Bresche springen und entsprechende Aufgaben übernehmen. Im Extremfall würde dies gar bedeuten, dass sich ein Teil der Entwickler-Community organisatorisch abspaltet, den Quellcode kopiert und unter neuem Namen als so genannten Fork („Gabelung“) weiterentwickelt. Somit müssen die Sponsoren eines Open-Source-Projekts wissen, dass die Community jederzeit ihr digitales Damoklesschwert, das Forking, einsetzen kann, wenn sich die steuernde Firma nicht richtig verhält. Aus diesem Grund herrscht nur geringe Anbieterabhängigkeit bei Open-Source-Software, da sie nicht von einer einzelnen Organisation kontrolliert werden kann.

Soweit die Theorie. In der Realität gibt es unterschiedliche Open-Source-Projekte, die von sehr heterogenen Communitys (beispielsweise der Linux Kernel) bis hin zu stark homogenen Entwickler-Strukturen (beispielsweise OpenSolaris) reichen. Obwohl die Software stets als bezeichnet werden kann, da sie unter einer entsprechend OSI-zertifizierten Lizenz veröffentlicht wurde, sind die Community-Strukturen doch vollständig anders. Verlässt eine Firma die Linux-Entwicklergemeinschaft, hat dies keine gravierenden Konsequenzen. Stellt nun aber Oracle die Weiterentwicklung von OpenSolaris ein, wird dies ein Überlebenskampf für die zurückbleibende Community. Diese hat im Sommer 2010 vorausschauend ein Fork von OpenSolaris, das Projekt Illumos, gegründet. Ob dies eine nachhaltige Alternative für OpenSolaris-Benutzer ist, wird sich zeigen. Ein OpenSolaris-Kunde, der nicht genannt werden möchte, bezweifelt, dass die Community ohne Unterstützung von Oracle ein genügend zuverlässiges und kompetentes Support-Modell aufbauen kann. Zudem hat er gerade wegen der großen Unternehmung hinter OpenSolaris auf diese Plattform gesetzt. Zu einem neuen Open-Source-Community-Projekt wie Illumos habe er zumindest zur Zeit noch wenig Vertrauen. So prüfe er längerfristig auch Alternativen wie die Migration auf eine Linux-Plattform.

Erfolgreiche Forks von Suns Open-Source-Software

Bei anderen von Oracle abgestoßenen Open-Source-Projekten sieht die Situation besser aus. So haben sich beispielsweise Simon Phipps und zahlreiche weitere Personen, die zuvor bei Sun mit der Single Sign-On-Plattform OpenSSO beschäftigt waren, unter dem Firmennamen ForgeRock zusammengeschlossen und bieten nun ein umfassendes Portfolio von Dienstleistungen inklusive Bug-Fixing und Code Analysis für die ehemalige Sun-Software an. Bei proprietärer Software wäre dies unmöglich gewesen, aber bei Open-Source-Software ist das absolut legal.

Ein weiteres Erfolgsbeispiel eines Forks hat MySQL-Mitgründer Monty Widenius bereits vor eineinhalb Jahren gestartet, als er seine Anteile an MySQL verkauft und mit rund zwanzig anderen Kern-Entwicklern die Firma Monty Program AB gegründet hat. Sie haben das Projekt MariaDB lanciert, ein so genannter Branch des MySQL-Quellcodes, da Verbesserungen (Patches) nach wie vor zu einander kompatibel sind und auch entsprechend integriert werden. Daneben gibt es noch weitere MySQL-Branches bzw. -Forks wie Drizzle, Percona Build, XtraDB und OurDelta.

Verteiltes Wissen ist elementar

Der Ausgang der zwei erwähnten Unternehmensgründungen ist ungewiss. Die Firmen müssen mit ihren Open-Source-Forks erst beweisen, dass sie langfristig unternehmerisch erfolgreich sein können. Dennoch sind aus dem Oracle-Case bereits heute einige Erkenntnisse möglich, die Aufschluss über künftige Evaluationen von Open-Source-Lösungen geben.

Wichtig ist daran zu denken, dass Großkonzerne trotz öffentlichen Commitments für die Open-Source-Philosophie nie aus Mitgefühl oder Selbstlosigkeit handeln sondern am Ende des Tages immer nach den Marktmechanismen funktionieren. Unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlichte Software kann kein Unternehmen wieder zurückziehen, aber wenn es die Urheberrechtsbestimmungen zulassen, können beispielsweise künftigen Software-Versionen als proprietäres Produkt weiterentwickelt werden, wie Oracle dies mit OpenSolaris und Teilen von MySQL geplant hat. Ein künftiges Opfer einer derartigen Entwicklung könnte auch OpenOffice.org sein, wenn nicht rechtzeitig eine handlungsfähige Trägerschaft gegründet wird.

Als Fazit gilt: Die digitale Nachhaltigkeit eines Open-Source-Projekts wird negativ beeinflusst, wenn die Entwickler-Ressourcen von einer einzelnen Firma stammen. Wird ein Projekt wie OpenSolaris vorwiegend durch ein Unternehmen weiterentwickelt, befinden sich die Software-Benutzer trotz Open-Source-Lizenz in einer großen Abhängigkeit zum Software-Hersteller. Erst wenn eine Open-Source-Community aus genügend unterschiedlichen Beitragen wächst und die Weiterentwicklung von einer unabhängigen Non-Profit Organisation koordiniert wird (siehe als Beispiel die Eclipse Foundation), kann von einem digital nachhaltigen Open-Source-Projekt gesprochen werden. Es kommt somit nicht nur auf den frei verfügbaren Quellcode an, sondern wirklich wertvoll sind die Kern-Entwickler dahinter und dass ihr Wissen möglichst breit gestreut ist. Unter anderem auf dieses Qualitätskriterium sollten Organisationen künftig bei der Wahl von Open-Source-Plattformen achten.

Über den Autor

Dr. Matthias Stürmer ist Senior Advisor bei Ernst & Young in den Bereichen Open Source, Social Media und Mobile Communications. Seine Doktorarbeit hat er an der ETH Zürich über den Einfluss von Firmen auf Open-Source-Communities verfasst. Matthias Stürmer ist Vorstandsmitglied der Swiss Open Systems User Group /ch/open und unter anderem Initiant der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit.



Career Leap: Starting as Senior Advisor at Ernst & Young
Tuesday August 03rd 2010, 23:04h
Filed under: Private

Working for one year at the innovative software development company Liip provided me in-depth insight into bleeding edge web technologies, agile methodologies, and professional PHP programming. Now it’s time to move on and learn something new - or as some of my friends replied ‘becoming serious’ with tie and Blackberry:

As of August 2nd, 2010 I started as senior advisor in the IT Risk and Assurance team at Ernst & Young in Bern (announced also in the current Netzwoche Ticker)

The first two days at EY (yesterday introduction in Zürich, today in Bern) were challenging. Not only getting to know a completely new industry, auditing, and its complex regulations (e.g. the Sarbanes–Oxley Act), but also learning strange old software such as Windows, Word, and Lotus Notes… Nevertheless the job tasks are interesting and the people I’ve met so far are great and very helpful - and that’s what matters at the end of the day.

And since I might even use some of my know-how in social media, mobile computing, and open source software for the moment I’m also able to continue working at the board of Swiss Open Systems User Group /ch/open and as a secretary of the Parlamentarian Group for Digital Sustainability.

BTW my new business address is

Dr. Matthias Stürmer | Senior, Advisory Services | EMEIA Financial Services
Dr. sc. ETH Zürich, lic.rer.pol. Universität Bern
Ernst & Young
Belpstrasse 23, 3001 Bern, Switzerland
Office: +41 58 286 61 97 | Cell: +41 58 289 61 97 | matthias.stuermer@ch.ey.com
Website: www.ch.ey.com



Presenting Nokia’s open source involvement and much more
Friday June 25th 2010, 12:08h
Filed under: ETH Zürich, FLOSS, Linux, Research

Today I gave a talk at TransferSummit 2010 in Oxford on the Nokia Internet Tablet development (breaking news: “Nokia N-series devices to drop Symbian in favour of MeeGo”), Private-Collective Model of Innovation, benefits and cost of open source community building, the open source adoption matrix and ‘open-washing’ questions to firms.

The audience liked my speech but especially loved the Prezi-way of presenting it. That’s the backdraw with such innovative presentation technologies: The form becomes more important than the content ;)